Kinder an die Macht

6 Sep von Ulrich Sichau

Kinder an die Macht

Warum wir Grün wählen sollten und die CDU dringend eine Pause braucht.

Kinder an die Macht – eine mehr als naiv anmutende Forderung, wie sie vom Liedermacher Herbert Grönemeyer schon vor Jahren aufgestellt wurde. So absurd dieses Forderung auch erscheint, entbehrt sie leider nicht einen gewissen Wahrheitsgehalt: Sind es doch fast vor allem jüngere Menschen, die sich um das sorgen, was uns blühen könnte, und sich mit großer Entschiedenheit und Rationalität bemühen, Konzepte für die Lösung unserer Probleme zu entwickeln.

Und die „Großen“? Man kann ohne rot zu werden von einem Komplettversagen der Traditionsparteien CDU und SPD sprechen, wenn man sich ihr Wirken in den letzten 20 bis 30 Jahren anschaut. Anstatt etwas gegen den Kollaps zu tun, hat man die Klimakrise noch verschärft: Aus einem Atomausstieg wurde ein Einstieg in die Braunkohleverstromung, statt nachhaltiger Energiegewinnung wurde die Solar- und Windenergie mit allen möglichen Tricks ausgebremst, die Abgasskandale der großen Automobilkonzerne wurden katzbucklig unter den Teppich gekehrt. Statt mit Bildung und Teilhabe die Menschen in unserer Gesellschaft „mitzunehmen“ bei dem notwendigen Wandel in unserem Land, wurden die unteren Schichten abgehängt, die soziale Armut, die Kinderarmut waren noch nie so hoch in Deutschland. Die jetzt angekündigten Maßnahmen dieser Parteien bezüglich des Klimawandels sind nicht nur absolut unzureichend, sondern unglaubwürdig. Besonders die CDU braucht dringend eine längere Pause auf der Oppositionsbank!

Wen also wählen bei der kommenden Bundestagswahl? Ich meine, dass Bündnis 90/Die Grünen sich als vernünftige (und eigentlich einzige) Alternative anbieten. Sie setzen Maßnahmen gegen den drohenden Klimawandel ganz oben auf ihre Agenda und orientieren sich dabei ganz eindeutig an Notwendigkeiten und nicht an Wünschen oder Ideologien. Und sie denken unser Land als Ganzes: Die soziale Balance, die Bildung und eine moderne, nachhaltige Wirtschaft, die neue Arbeitsplätze generiert, sind dieser politischen Gruppierung gleichrangig wichtig. Und immerhin: Viele der oben angesprochenen Jugendlichen wie Luisa Neubauer oder Carla Reemtsma sind Mitglieder oder Unterstützerinnen der Grünen.

Und was ist mit Annalena Baerbock? Ja, sie hat Fehler gemacht und sich schlecht vorbereitet auf ihre Kanzlerinnenkandidatur. Soll man das jetzt alles aufrechnen gegen die vielen Skandale von Politikern, die Milliarden versenkt, das Parlament betrogen oder dubiose Geschäfte auf Kosten der Gesellschaft gemacht haben und immer noch in Amt und Würden sind? Gestehen wir auch Annalena Baerbock das Recht auf Eitelkeit und Fehler zu, vielleicht können wir ihr sogar verzeihen.

Das Bündnis 90 /Die Grünen ist für mich eine mehr als empfehlenswerte Wahloption bei der kommenden Bundestagswahl. Und mit Chris Kühn haben wir in unserem Wahlkreis eine optimale Möglichkeit einen kompetenten Direktkandidaten in den Bundestag zu wählen, der sich bereits außerordentlich bewährt hat.

Chris Kühn

 

 

 

 

 

 

Gehen Sie auf jeden Fall zu Wahl! Wählen Sie eine Politik gegen den Klimawandel!

Uli Sichau

PS: Am Freitag, 24.9.21 findet ein Globaler Klimastreik statt, bundesweit gehen Frau und Mann fürs Klima auf die Straße. Informieren und beteiligen Sie sich!

Klimastreik

 

 

 

Beitragsbild: Anas Afhayma, 8 Jahre, Mathildenschule Offenbach, Europäischer Wettbewerb 2019 zum Thema „Kinder an die Macht“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.